3. Vogtländisches Obedience-Turnier 15.8.2021

Am 15. August hatte der Sport- und Gebrauchshundeverein Zwota e.V. (kurz: HSV Zwota e.V.) zum 3. Vogtländischen Obedience-Turnier eingeladen. Bei der Sportart Obedience geht es zum einen um eine schnelle, exakte und freudige Ausführung anspruchsvoller Gehorsamkeitsübungen und zum anderen um die perfekte Harmonie des Teams aus Hund und Hundeführer.

 

Nach einer kurzfristigen Absage 2er Starter gingen am Prüfungstag 18 Teams in allen Leistungsstufen der Sportart an den Start. Leistungsrichterin Svea Balke vom Schutz- und Gebrauchshundesportverband (kurz: SGSV) war für die Bewertung der Teams zuständig. Die Teams wurden von Raphaela Handke (Ringsteward des SGSV) durch den Prüfungsparcour begleitet, der nach der vorab von der Leistungsrichterin festgelegten Übungsreihenfolge allein für den Prüfungstag erstellt wurde.

 

Von den drei angetretenen Teams in der Beginner-Klasse konnten leider nur zwei mit dem Ausbildungskennzeichen „OB 0“ nach Hause reisen. Der ersten beiden Plätze gingen hier mit je einem vorzüglichen (286 von 320 möglichen Punkten) und einem sehr gutem Ergebnis an Sportlerinnen des HSV Wittgensdorf. Das erstplatzierte Team, Border Collie „Izzy“ und seine Besitzerin, darf nun bei der nächsten Prüfung schon in der höheren Leistungsstufe Klasse 1 starten. Die dritte Teilnehmerin musste die Prüfung aus Rücksicht auf ihren Vierbeiner abbrechen – dieser hat eine leichte Gelenk-Fehlstellung, die ansonsten keine Behinderung darstellt und sich nicht auf die Arbeitsfreude auswirkt, doch ausgerechnet am Prüfungstag machte dieses Handicap Probleme.

Platz 1 in Klasse 1 holte sich mit der Tageshöchstpunktzahl von 291,5 Punkten Novia Scotia Duck Tolling Retriever „Kaja“ mit ihrer Hundeführerin vom Hundesportverein Dresden-Neustadt – die weiteren Platzierungen in dieser Klasse lagen – mit Ausnahme einer Disqualifikation - ebenfalls im vorzüglichen Bereich. Dass in der Obedience-Klasse 2 die Anforderungen schon deutlich schwieriger waren, spiegelte sich in diesem Jahr auch in den Prüfungsergebnissen wider. . Den ersten Platz in Klasse 2 konnte mit „sehr gutem“ Ergebnis (235 Punkte) ebenfalls an eine Starterin des HSV Dresden Neustadt für sich verbuchen - ein hervorragendes Ergebnis, denn es war der allererste Start dieses Teams in dieser Leistungsklasse. Platz 2 und 3 gingen mit guten Punktzahlen an eine Sportlerin des HSV Knauthain und an eine Sportlerin aus dem SGSV-Landesverband Berlin-Brandenburg. Zwei weitere Teams verfehlten das Prüfungsziel.

In der anspruchsvollsten Prüfungsstufe „Klasse 3“, der „Königsklasse des Obedience“, holte sich mit 271 Punkten („vorzüglich“) eine Starterin des Verein(t) für Hunde am Dogwerk e.V. mit Malinois-Dame „Nell“ den ersten Platz, punktemäßig dicht gefolgt von Groenendael „Devil“ mit seinem Hundeführer aus dem SGSV Landesverband Thüringen. Platz 3 konnte hier der Hundesportverein Wittgensdorf für sich verbuchen. Nur einem der 4 Teams der Klasse 3 war das Glück an diesem Tag leider nicht hold.

Auch in der Senioren-Klasse gingen in diesem Jahr zwei Teams an den Start – diese Klasse wurde speziell für Vierbeiner ab dem 8. Lebensjahr eingeführt, mit altersentsprechenden aber keineswegs leichten Anforderungen an die Hunde. Platz 1 ging mit einem vorzüglichen Ergebnis an eine Starterin des HSV Dresden-Neustadt mit dem fast 11-jährigen Routinier „Jack“, Platz 2 mit einem sehr gutem Ergebnis an die Pudeldame „Ivy“ mit Ihrer Besitzerin aus dem Landesverband Thüringen.

 

Ein großes Dankeschön geht an die Sponsoren der „Belohnungspakete“ für die gehorsamen Vierbeiner: die Raiffeisen-Handelsgenossenschaft Schöneck e.G. (Filiale Markneukirchen), die Firma „Natural Living GmbH – Wildborn“ aus Hamburg und die Firma „Fleischeslust Tiernahrung GmbH“ aus Waldkirchen. Ein paar Kleinigkeiten für die Besitzer und ein Dankeschön für die Helfer steuerte Heike Schuster (Augenoptik Planitz - Zwickau) und der Brillenglashersteller „Rupp + Hubrach Optik GmbH“ aus Bamberg bei. Die Erstplatzierten bedanken sich zudem herzlich beim Bergverlag Rother GmbH aus Oberhaching – dieser stellte auf Initiative der Autorin und Hundesportlerin Franziska Rößner jeweils einen tollen Wanderführer für den Raum Erzgebirge-Vogtland zur Verfügung.

Für eine große Überraschung beim HSV Dresden Neustadt sorgte Heike Schuster (Augenoptik Planitz - Zwickau) – die Organisatorin der Veranstaltung stiftete den Wanderpokal „Stärkster Obedience-Verein Mitteldeutschlands“. Da beim 3. Vogtländischen Obedience-Turnier auch jeweils drei Teams aus drei verschiedenen Hundesportvereinen an den Start gingen, wurde dieser Wanderpokal nun erstmals an die Mannschaft mit den meisten Punkten verliehen.

 

Haben Sie einen Welpen oder Junghund, für den Sie noch eine interessante Lebensaufgabe und eine tolle, artgerechte Beschäftigungsmöglichkeit suchen, die auch den Besitzer herausfordert? Dann ist die Sportart „Obedience“ vielleicht genau das Richtige. Auf unserer Homepage Obedience - HSV Zwota Webseite! (hsv-zwota.de) finden Sie u.a. alle Informationen zur Sportart, Angaben zu den Trainingszeiten und die Kontaktdaten zum verantwortlichen Trainer.

(Autor: Heike Schuster)


Bericht: Obedience-Seminar mit Bettina Ogris


2. Vogtländisches Obedience-Turnier 25.7.2020

Am 25. Juli hatte der Sport- und Gebrauchshundeverein Zwota e.V. (kurz: HSV Zwota e.V.) zum 2. Vogtländischen Obedience-Turnier eingeladen.

 

Aufgrund der Corona-Situation und der damit verbundenen Reduzierung der Starterzahl traten in diesem Jahr nur 13 Teams zur Prüfung in den verschiedenen Leistungsstufen an, zudem konnte am Ende der eigentlichen Prüfung eine Teilnehmerin den Ausbildungsstand ihres Vierbeiners bei einer Trainingsprüfung testen. Leistungsrichterin Svea Balke vom Schutz- und Gebrauchshundesportverband (kurz: SGSV) war für die Bewertung der Teams zuständig. Die Hundeführer wurden jeweils von einem Ringsteward durch die Prüfung geleitet – diese Aufgabe hatten Raphaela Handke und Frank Hennig (beide SGSV) übernommen. Souverän führten sie die Teams nach der nur für den Prüfungstag vorab festgelegten Übungsreihenfolge von einer Übung zur nächsten.

 

Von den angetretenen Teams in der Beginner-Klasse konnten alle mit dem Ausbildungskennzeichen „OB 0“ nach Hause reisen. Der erste Platz ging hier mit einem vorzüglichen Ergebnis und 263,5 von 320 möglichen Punkten an eine Sportlerin des HSV Wittgensdorf e.V. mit Berner Sennenhund „Vreni“ – sie darf nun bei der nächsten Prüfung schon in der nächsthöheren Klasse 1 starten. Vom HSV Zwota e.V. stellte sich die 15-jährige Nachwuchssportlerin Lena Schlosser mit ihrer 4-jährigen Rhodesian-Ridgeback-Hündin „Aki“ der Herausforderung „Beginner-Klasse“. Lena und Aki erreichten bei ihrer ersten Prüfung in dieser Sportart mit 226 Punkten auf Anhieb ein hervorragendes „sehr gut“ und den 3. Platz.

Platz 1 in Klasse 1 und bei den Senioren konnte eine Teilnehmerin des SGSV Landesverbandes Berlin-Brandenburg mit ihren beiden Border Collies „Chester“ und „Ray“ jeweils mit dem Werturteil „vorzüglich“ für sich verbuchen. Platz 1 in Klasse 2 mit einem ebenfalls „vorzüglichen“ Ergebnis ging mit 280 Punkten an eine Starterin des Verein(t) für Hunde am Dogwerk e.V. aus Lauta. Sie freut sich mit ihrer Malinois-Hündin “Nell“ über den Aufstieg in die „Königsklasse des Obedience“. In dieser anspruchsvollsten Prüfungsstufe „Klasse 3“ wiederum holte sich mit 277,5 Punkten („vorzüglich“) eine Starterin des HSV Wittgensdorf e.V. mit Border Collie „Vince“ den ersten Platz, punktemäßig ganz dicht gefolgt von Heike Schuster, der Obedience-Trainerin des HSV Zwota und Organisatorin der Veranstaltung, mit ihrer 6-jährigen Welsh-Terrier-Hündin „Nessie“ (272,5 von 320 Punkten). Nur einem der 13 Teams war das Glück an diesem Tag leider nicht hold.

 

Ein großes Dankeschön geht an die Sponsoren der „Belohnungspakete“ für die gehorsamen Vierbeiner: die Raiffeisen-Handelsgenossenschaft Schöneck e.G. (Filiale Markneukirchen), die Firma „Natural Living GmbH – Wildborn“ aus Hamburg und die Firma „Fleischeslust Tiernahrung GmbH“ aus Waldkirchen. Für die Ausstattung der Teilnehmer und Helfer mit einem kleinen persönlichen „Corona-Schutzausrüstungspaket“ und die sonstigen für die Veranstaltung unter Corona-Bedingungen nötigen Hygieneartikel sorgte Heike Schuster (Augenoptik Planitz - Zwickau).

 

Auch wenn die Veranstaltung aufgrund der Vorgaben des erstellten Hygienekonzeptes ganz ohne Publikum und in vielen Punkten deutlich anders ablief als gewohnt, waren alle angereisten Sportlerinnen und Sportler im Nachhinein superglücklich: denn diese erste durchgeführte Obedience-Prüfung des Sportjahres 2020 im gesamten Dachverband SGSV brachte schon einmal ein kleines Stück die Normalität in ihr Leben zurück.

 

Haben Sie einen Welpen oder Junghund, für den Sie noch eine interessante Lebensaufgabe und eine tolle, artgerechte Beschäftigungsmöglichkeit suchen, die auch den Besitzer herausfordert? Dann ist die Sportart „Obedience“ vielleicht genau das Richtige. Auf unserer Homepage finden Sie alle Informationen zur Sportart, Angaben zu den Trainingszeiten und die Kontaktdaten zum verantwortlichen Trainer.

 

(Autor: Heike Schuster)


2. Landesmeisterschaft Obedience 03.11.2019

Obedience-Landesmeisterschaft/

Jugendlandesmeisterschaft Sachsen beim HSV Wittgensdorf

 

Heike Schuster und Hündin

"Nessie never say never again"

erkämpften sich in der Klasse 3

 

mit 214,5 Pkt. den 3. Platz

 

und lösten so ihr Ticket für die

SGSV-Obedience-Meisterschaft 2020.


1. Vogtländisches Obedience-Turnier 3.8.2019 & 2. Obedience-Sommercamp 2.-4.8.2019

Nun ist es schon wieder Geschichte, das erste Obedience-Turnier in ganz Südwestsachsen, zu dem der Sport- und Gebrauchshundeverein Zwota e.V. (kurz: HSV Zwota e.V.) am 03. August 2019 im Rahmen des 2. Obedience Sommercamps eingeladen hatte.

 

Beim 1. Vogtländischen Obedience-Turnier wurde in allen Leistungsstufen geprüft. Von den gemeldeten 18 Teams gingen nach dem Prüfungstraining am Vortag letztendlich 17 an den Start, zudem konnten am Ende der Prüfung zwei Teilnehmerinnen den Ausbildungsstand ihrer Vierbeiner bei einer Trainingsprüfung testen. Leistungsrichterin Raphaela Handke (SGSV) war für die Bewertung der Teams zuständig. Die Hundeführer arbeiteten auf Anweisung eines Ringstewards – diese Aufgabe hatte Cornelia Kanthack (SGSV) übernommen. Gekonnt führte sie die Teams nach der nur für den Prüfungstag vorab festgelegten Übungsreihenfolge von einer Übung zur nächsten, mit Ansage von Beginn und Ende der Übung sowie wann, wo ggf. Kommandos zu geben sind.

 

Jeder Prüfling konnte sich bereits bei der Abgabe der Meldeunterlagen über ein kleines „Startpaket zur Motivation“ für Mensch und Hund freuen. Zur Siegerehrung gab es dann für jeden eine weitere gut gefüllte Präsenttüte.

 

Von den fünf angetretenen Teams in der Beginner-Klasse konnten leider nur zwei mit dem Ausbildungskennzeichen „OB 0“ nach Hause reisen. Der erste Platz ging hier mit einem vorzüglichen Ergebnis und 271,5 Punkten an eine Sportlerin des HSV Dresden Neustadt e.V. – sie darf nun bei der nächsten Prüfung schon in der nächsthöheren Klasse starten. In den Klassen 1 und 2 erreichten je vier Hundeführer(innen) das Prüfungsziel – Platz 1 in Klasse 1 konnte eine Teilnehmerin des HSV Knauthain e.V. mit dem Werturteil „sehr gut“ und 244,5 Punkten für sich verbuchen. Platz 1 in Klasse 2 mit einem ebenfalls sehr guten Ergebnis ging mit 227,5 an eine Starterin des HST Parthenaue e.V. – ein Team hatte in Klasse 2 an diesem Tag leider kein Glück. Der anspruchsvollsten Leistungsstufe (Klasse 3) hatten sich drei Teams gestellt, wovon ein Team seine Leistungen in der Prüfungssituation nicht abrufen konnte. „Vorzügliche“ 275 von 320 möglichen Punkten und damit Tageshöchstpunktzahl holte sich ein routiniertes Team des HSV Wittgensdorf e.V..

 

Die Zweibeiner-Präsente sponserte die Organisatorin der Veranstaltung Heike Schuster (Augenoptik Planitz, Zwickau) mit Unterstützung des Brillenglaslieferanten Rupp und Hubrach Brillenglas GmbH (kurz: R+H) aus Bamberg. Die Vierbeiner bedanken sich für Ihre Snacks herzlich bei der Raiffeisen-Handelsgenossenschaft Schöneck e.G. (Filiale Markneukirchen) und der Firma „Fleischeslust Tiernahrung GmbH“ aus Waldkirchen.

 

Und wer jetzt denkt, mit der Prüfung hatten die Hundesportler und -sportlerinnen schon genug - weit gefehlt! Direkt im Anschluss ging es weiter mit der ersten offiziellen Trainingseinheit des Sommercamps. Der Platz wurde in zwei Ringe unterteilt – 12 hochmotivierte „Anfängerteams“ (Beginner / Klasse 1) sowie 13 "Profiteams" (Klasse 2 / 3) arbeiteten mit den aus den SGSV-Landesverbänden Sachsen, Thüringen und Berlin-Brandenburg angereisten Trainern an all den Übungen, die noch „Schwachstellen“ aufwiesen.

 

Am Abend wurde nach einem deftigen Abendessen mit warmem Fleischkäse und vielen leckeren Salaten (zubereitet von den fleißigen Vereinsköchinnen) noch bis weit in die Nacht hinein über die Vierbeiner und deren Ausbildung gefachsimpelt und dann, am Sonntagmorgen pünktlich um 9 Uhr ging es nach dem reichhaltigen Frühstück weiter mit dem Training (unterbrochen nur von einer kurzen Mittagspause) bis zum Nachmittag. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war wirklich jeder Hundeführer bestens versorgt mit neuen Trainingsansätzen, die Vierbeiner genauso müde wie die eifrigen Helfer des Sport- und Gebrauchshundevereins Zwota e.V. und alle Beteiligten vollauf zufrieden mit dem gelungenen Wochenende. (Autor: Heike Schuster)

 


1. Obedience-Sommercamp 4.-5.8.2018