Herzlich Willkommen beim HSV Zwota

 

 

 

 

Werte Gäste und Sportfreunde!

 

Auf Grund der aktuellen Corona-Situation in unserem Land und deren Bestimmungen dürfen Aussensportanlagen seit 04.05.2020 unter Auflagen, wie die Einhaltung der Abstands-, Hygiene- und Infektionsschutzregeln

wieder genutzt werden.

Hierbei wird der Trainingsbetrieb nicht für den Publikumsverkehr geöffnet sein, sondern nur für Mitglieder unseres Vereines und aktive Gäste (Hundeführer) mit einer

Probemitgliedschaft.

 

 

 

 

 

Liebe Besucher, wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen.

Wenn Sie sich auf unserer Homepage umsehen, erfahren Sie viel Wissenswertes über Hundeerziehung sowie den Hundesport. Viel Spaß beim "schnüffeln".

 

Bei uns sind jederzeit Hund und Herrchen bzw. Frauchen willkommen. Unser Verein steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite! Interessenten dürfen uns zu den Trainingszeiten gerne besuchen. Bei Fragen können Sie natürlich einen unserer Trainer bzw. Verantwortlichen anrufen. Kontakt

Liebe Hundesportler.

Präambel

 

Auf dem Weg zurück in ein vielfältiges vereinsbasiertes Sporttreiben in Deutschland, hat der unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) organisierte Sport in Deutschland unter den Vorzeichen der weltweiten Corona-Pandemie und den bundesweiten Kontaktbeschränkungen die Grundlagen für einen ersten Schritt vorgelegt. Diese bestehen aus den 10 DOSB-Leitplanken mit Erläuterungen und den sportartspezifischen Übergangs-Regeln der Spitzenverbände (s.u.). Auf dieser Basis starten die 90.000 Vereine in Deutschland in diesen Tagen endlich wieder mit Bewegungs- und Sportangeboten.

Die DOSB-Leitplanken wurden in Abstimmung mit der Medizinischen Kommission des DOSB unter Leitung von Prof. Dr. Bernd Wolfarth (Charité Berlin) erstmals am 14. April formuliert und seitdem sukzessive angepasst und mit den bundesweiten staatlichen Vorgaben synchronisiert. Die sportartspezifischen Übergangs-Regeln der Verbände sind in Anlehnung an die DOSB-Leitplanken entwickelt worden. Wir stellen diese seit dem 27. April online und aktualisieren diese bei Modifizierungen durch die Verbände. Bei konkreten Rückfragen oder Hinweisen zu den Verbandskonzepten bitten wir um direkte Kontaktaufnahme mit den Spitzenverbänden.

Die Sportministerkonferenz der Länder hat am 28. April in ihrem Beschluss die 10 DOSB-Leitplanken und die sportartspezifischen Übergangs-Regeln der Fachverbände als Grundlagen für einen Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben in Deutschland anerkannt. Am 6. Mai ist dann durch den Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschef*innen der Länder schließlich der wertvolle erste und bundesweite Öffnungsschritt durch die Zulassung von Freiluftaktivitäten gelungen.

Gleichzeitig ist im Beschluss nochmals festgehalten worden, dass die alleinige Verantwortung für die landesspezifischen Verordnungen zur Öffnung bei den Ländern liegt. Dies gilt sowohl für die konkrete Ausgestaltung des nun bundesweit zugelassenen Sporttreibens im Freiluftbereich, als auch für weitere Öffnungsschritte (wie bspw. Hallensport, Öffnung von Schwimmbädern und Wettkampfsport). Daher bitten wir Sie bei Fragen zu den Landesverordnungen um Kontaktaufnahme mit der jeweils zuständigen Landesregierung bzw. mit ihrem Landessportbund. Denn trotz der gemeinsam geschaffenen Grundlagen für den Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben, haben weiterhin allein die Länderministerien und die jeweils zuständigen Kommunen das Recht, die geltenden Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu lockern oder, z.B. im Falle von steigenden Infektionszahlen, zu verschärfen.

Nur mit „grünem Licht“ von der Politik auf kommunaler und Länderebene ist das Sporttreiben im jeweiligen Verein also möglich. Daher ist es eine Aufgabe der Verantwortungsträger*innen in den Vereinen, die jeweilige Verordnung zu kennen und passende Konzepte zur Einhaltung der landes- und kommunalspezifischen Vorgaben zu entwickeln - auf Basis der vom Sport erarbeiteten Grundlagen. Wir setzen hier weiterhin auf das hohe Verantwortungsbewusstsein und die wertvollen Organisationsfähigkeiten der Vereinsvertreter*innen, der Trainer*innen und nicht zuletzt der Sportler*innen selbst. Die 10 DOSB-Leitplanken und die sportartspezifischen Übergangs-Regeln der Fachverbände dienen als Orientierungsrahmen und ersetzen nicht die Berücksichtigung spezifischer Maßnahmen vor Ort.           

Frankfurt am Main, 14. Mai 2020

Präsenzliste und Hygienekonzept liegen im oberen Vereinsheim  aus . Bitte tragt Euch darin ein .Bei Fragen und Unklarheiten , fragt bitte den Vorstand. 

Lutz 

       2. Vogtländisches Obedience-Turnier beim Sport- und Gebrauchshundeverein Zwota e.V.

Am 25. Juli hatte der Sport- und Gebrauchshundeverein Zwota e.V. (kurz: HSV Zwota e.V.) zum 2. Vogtländischen Obedience-Turnier eingeladen.

 

Aufgrund der Corona-Situation und der damit verbundenen Reduzierung der Starterzahl traten in diesem Jahr nur 13 Teams zur Prüfung in den verschiedenen Leistungsstufen an, zudem konnte am Ende der eigentlichen Prüfung eine Teilnehmerin den Ausbildungsstand ihres Vierbeiners bei einer Trainingsprüfung testen. Leistungsrichterin Svea Balke vom Schutz- und Gebrauchshundesportverband (kurz: SGSV) war für die Bewertung der Teams zuständig. Die Hundeführer wurden jeweils von einem Ringsteward durch die Prüfung geleitet – diese Aufgabe hatten Raphaela Handke und Frank Hennig (beide SGSV) übernommen. Souverän führten sie die Teams nach der nur für den Prüfungstag vorab festgelegten Übungsreihenfolge von einer Übung zur nächsten.

 

Von den angetretenen Teams in der Beginner-Klasse konnten alle mit dem Ausbildungskennzeichen „OB 0“ nach Hause reisen. Der erste Platz ging hier mit einem vorzüglichen Ergebnis und 263,5 von 320 möglichen Punkten an eine Sportlerin des HSV Wittgensdorf e.V. mit Berner Sennenhund „Vreni“ – sie darf nun bei der nächsten Prüfung schon in der nächsthöheren Klasse 1 starten. Vom HSV Zwota e.V. stellte sich die 15-jährige Nachwuchssportlerin Lena Schlosser mit ihrer 4-jährigen Rhodesian-Ridgeback-Hündin „Aki“ der Herausforderung „Beginner-Klasse“. Lena und Aki erreichten bei ihrer ersten Prüfung in dieser Sportart mit 226 Punkten auf Anhieb ein hervorragendes „sehr gut“ und den 3. Platz.

Platz 1 in Klasse 1 und bei den Senioren konnte eine Teilnehmerin des SGSV Landesverbandes Berlin-Brandenburg mit ihren beiden Border Collies „Chester“ und „Ray“ jeweils mit dem Werturteil „vorzüglich“ für sich verbuchen. Platz 1 in Klasse 2 mit einem ebenfalls „vorzüglichen“ Ergebnis ging mit 280 Punkten an eine Starterin des Verein(t) für Hunde am Dogwerk e.V. aus Lauta. Sie freut sich mit ihrer Malinois-Hündin “Nell“ über den Aufstieg in die „Königsklasse des Obedience“. In dieser anspruchsvollsten Prüfungsstufe „Klasse 3“ wiederum holte sich mit 277,5 Punkten („vorzüglich“) eine Starterin des HSV Wittgensdorf e.V. mit Border Collie „Vince“ den ersten Platz, punktemäßig ganz dicht gefolgt von Heike Schuster, der Obedience-Trainerin des HSV Zwota und Organisatorin der Veranstaltung, mit ihrer 6-jährigen Welsh-Terrier-Hündin „Nessie“ (272,5 von 320 Punkten). Nur einem der 13 Teams war das Glück an diesem Tag leider nicht hold.

 

Ein großes Dankeschön geht an die Sponsoren der „Belohnungspakete“ für die gehorsamen Vierbeiner: die Raiffeisen-Handelsgenossenschaft Schöneck e.G. (Filiale Markneukirchen), die Firma „Natural Living GmbH – Wildborn“ aus Hamburg und die Firma „Fleischeslust Tiernahrung GmbH“ aus Waldkirchen. Für die Ausstattung der Teilnehmer und Helfer mit einem kleinen persönlichen „Corona-Schutzausrüstungspaket“ und die sonstigen für die Veranstaltung unter Corona-Bedingungen nötigen Hygieneartikel sorgte Heike Schuster (Augenoptik Planitz - Zwickau).

 

Auch wenn die Veranstaltung aufgrund der Vorgaben des erstellten Hygienekonzeptes ganz ohne Publikum und in vielen Punkten deutlich anders ablief als gewohnt, waren alle angereisten Sportlerinnen und Sportler im Nachhinein superglücklich: denn diese erste durchgeführte Obedience-Prüfung des Sportjahres 2020 im gesamten Dachverband SGSV brachte schon einmal ein kleines Stück die Normalität in ihr Leben zurück.

 

Haben Sie einen Welpen oder Junghund, für den Sie noch eine interessante Lebensaufgabe und eine tolle, artgerechte Beschäftigungsmöglichkeit suchen, die auch den Besitzer herausfordert? Dann ist die Sportart „Obedience“ vielleicht genau das Richtige. Auf unserer Homepage finden Sie alle Informationen zur Sportart, Angaben zu den Trainingszeiten und die Kontaktdaten zum verantwortlichen Trainer.

 

(Autor: Heike Schuster)

Trainingszeiten

  Unterordnung und Schutzdienst
Mittwochs ab 17.00 Uhr
Samstags ab 14.00 Uhr

Agility
Mittwochs ab 17.00 Uhr
Samstags ab 13.00 Uhr

 

Obedience

Samstags 10.00 bis 13.00 Uhr

Nach Rücksprache mit dem  zuständigen Übungsleiter